Februar 2019

Weitere Kitaplätze müssen geschaffen werden

CDU-Bürgermeisterkandidat Joachim Plitzko vor Ort in den Kindertagesstätten St. Genovefa und St. Nikolaus

22.02.2019
CDU-Bürgermeisterkandidat Joachim Plitzko vor Ort in den Kindertagesstätten St. Genovefa und St. Nikolaus


Wie sehen die derzeitige Betreuungssituation in den Mendiger Kindertagesstätten, die Arbeit der Erzieherinnen und die gesetzlichen Rahmenbedingungen durch das neue Kitagesetz aus? Darüber informierte sich der CDU-Bürgermeisterkandidat Joachim Plitzko zusammen mit Stefan Schneider, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes, und Achim Grün, Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, vor Ort in den Mendiger Kindertagesstätten St. Genovefa und St. Nikolaus. In den Räumlichkeiten gaben die Leitungen den CDU-Politikern einen Überblick über die jeweilige Situation in den Einrichtungen. Dabei kam auch die notwendige Aufstockung der Gruppengrößen aufgrund des sehr hohen Bedarfs an Kindergartenplätzen in der Stadt Mendig zur Sprache. Trotz dieser Maßnahme gibt es immer noch eine Warteliste an Kindern, denen derzeit kein Platz angeboten werden kann. In der Kindertagesstätte St. Genovefa kommt vor allem der baulichen Situation eine entscheidende Rolle zu. Hier gibt es dringenden Handlungsbedarf. Erfreut wurde zur Kenntnis genommen, dass die personelle Ausstattung der Kitas noch zufriedenstellend ist und das Personal sein Bestes gibt, auch unter den jetzigen, nicht optimalen Bedingungen, das bekannt hohe Betreuungsniveau zu erhalten. Besorgt zeigten sich die Verantwortlichen über die Planungen des neuen Kitagesetzes eine ganztägige Betreuung mit Mittagessen für alle Kinder anzubieten. Im Obermendiger Kindergarten wäre dies mit der vorhandenen Infrastruktur nicht umsetzbar.

CDU-Bürgermeisterkandidat Joachim Plitzko vor Ort in den Kindertagesstätten St. Genovefa und St. Nikolaus

Als Fazit der Treffen mit den Kita-Leitungen waren sich die CDU-Politiker einig, dass sehr dringender Handlungsbedarf bei der Sicherstellung der Versorgung mit Kindergartenplätzen in der Stadt Mendig besteht, auch im Hinblick darauf, dass wieder die Betreuung von Kindern unter zwei Jahren möglich ist.
„Die derzeitige Situation, dass nicht ausreichend Kitaplätze vorhanden sind, kann so nicht weiter hingenommen werden. Wir brauchen neue Kindergartengruppen. Sollten diese durch Um- oder Anbau in der vorhandenen Bausubstanz nicht zu schaffen sein, muss ein neuer Kindergarten gebaut werden“, so der CDU-Bürgermeisterkandidat, Joachim Plitzko.

Von A wie altersgerechtem Wohnen bis Z wie Zentrum

Erfolgreiche Ideenbörse der CDU Mendig

17.02.2019
Erfolgreiche Ideenbörse der CDU Mendig mit Diskussion zu vielfältigen Themenbereichen

Unter der Frage „Wo drückt der Schuh?“ lud der Bürgermeisterkandidat der CDU Mendig, Joachim Plitzko, vergangene Woche alle Mendiger Bürgerinnen und Bürger zu einer ersten Ideenbörse für Mendigs Zukunft ein.

Gerne folgten seiner Einladung zahlreiche Einwohner, die viele Anregungen und konstruktive Beiträge beizusteuern wussten und in einem angeregten Meinungsaustausch relevante Themen in den Bereichen Innenstadt- und Gewerbeentwicklung, familienfreundliche Stadt, Seniorenpolitik, Tourismus sowie Bauen und Wohnen diskutierten. „Die verschiedenen Arbeitsfelder zeigen Abhängigkeiten und Synergien auf. Ein durchdachtes Innenstadtkonzept fördert auch eine erfolgreiche Gewerbeentwicklung, die wirtschaftlich immer wichtiger werdende Säule Tourismus wiederum fordert eine Innenstadtentwicklung, die die Attraktivität von Mendig deutlich erhöht. Angebote einer familien- und seniorenfreundlichen Stadt begünstigen die Nachfrage nach Bauplätzen sowie die Entwicklung von altersgerechten Wohnformen etwa durch Investoren. Die Ausweisung von Baugebieten, in denen größtenteils meist junge Familien ihr neues Zuhause realisieren, erfordern Initiativen einer familienfreundlichen Stadt am Puls der Zeit, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern. Es gilt daher, an allen Themen gleichermaßen zu arbeiten, damit Mendig für alle Generationen ein attraktiver Lebensmittelpunkt, ein beliebtes Ausflugsziel oder ein moderner Arbeitsort ist.“, so der CDU-Bürgermeisterkandidat Joachim Plitzko. „Ich bedanke mich bei allen Interessierten, die gekommen sind, um über die zentralen Themenfelder für Mendig zu diskutieren. Zahlreiche Aspekte werden nun in unsere Ziele für die kommenden Jahre einfließen. Ich freue mich auf viele weitere Gespräche – gerne im Rahmen meiner Kandidaten-Café-Termine. Die Termine werden in Kürze bekanntgegeben.“

Zukünftige Politik soll weiterhin starke CDU-Handschrift tragen

Zukünftige Politik soll weiterhin starke CDU-Handschrift tragen

01.02.2019

CDU in der Verbandsgemeinde stellt Liste für Kommunalwahl auf
„Welche Verbandsgemeinde hat solch einen Bürgerservice aus der Verwaltung heraus? Welche Verbandsgemeinde hat so eine leistungsfähige Feuerwehr mit solch tollen Kameraden? Welche Verbandsgemeinde hat so gute Wasser- und Abwasserversorger bei so niedrigen Preisen? Als CDU Mendig können wir in den vielfältigsten politischen Bereichen auf Erfolgsprojekte in unserer Verbandsgemeinde schauen. Wir brennen daher auf die Fortsetzung einer zukunftsgerichteten und innovativen Entwicklung unserer Heimat“, so Jörg Lempertz, Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes Mendig sowie VG-Bürgermeister bei seiner Rede während der Mitgliederversammlung der CDU zur Aufstellung der Liste für den Verbandsgemeinderat für die Kommunalwahl am 26. Mai 2019. Die CDU habe stets eine generationengerechte Politik verfolgt. So wurden im Rahmen der familienfreundlichen Verbandsgemeinde eine Familienservicestelle im Rathaus geschaffen und ein Willkommenstag für Neugeborene eingeführt. Als kaum einer über den demografischen Wandel gesprochen hat, griff die VG dieses Thema auf. Neben der Seniorenservicestelle im Rathaus, einem Seniorensicherheitsberater und der Etablierung des Seniorentaxis nimmt die VG in einer Vorreiterrolle nun als Modellkommune am Projekt „Seniorenfürsorge“ teil. Mitte Oktober kam dann noch die Gründung des Netzwerkes „Seniorenfürsorge“ hinzu. „Dies alles sind seit Jahren starke Säulen der Bürgerfreundlichkeit und einer modernen Verwaltung.“, bekräftigt Lempertz. Der für die Region wichtigen wirtschaftlichen Säule Tourismus wurde unter anderem mit der Touristinfo in Maria Laach und dem Zweckverband Ferienregion Laacher See sowie den Vulkanparkprojekten, den Premiumwanderwegen „Traumpfade“ sowie dem Ausbau des Waldsees Rieden zum europäischen Badegewässer Rechnung getragen. Aus wirtschaftspolitischer Sicht kann auf eine erfolgreiche Gewerbeentwicklung geblickt werden. „Neben den erfolgreichen Gewerbegebieten in Thür und Bell ist vor allem das Leuchtturmprojekt Mendiger Flugplatz zu nennen. 66 neue Firmen haben über 500 Arbeitsplätze geschaffen. 2019 fließen etwa eine Millionen Euro an Steuereinnahmen aus dem Konversionsprojekt.“, so Lempertz. Daneben habe man in zahlreiche Zukunftsprojekte wie die Schulmodernisierungen und Erweiterungen investiert. Damit habe man Werte geschaffen und in Werte investiert, die zukunftssichernd und zukunftsgerecht seien, so Lempertz.
„Mit einem starken Team aus jungen und erfahrenen Kräften, aus engagierten Männern und Frauen und Menschen, die Lust haben, für unsere Heimat einzutreten, wollen wir auch in der nächsten Legislaturperiode für die bei uns lebenden Menschen Gas geben. Wir möchten am 26. Mai 2019 erfolgreich sein bei den Kommunalwahlen, weil wir gestalten wollen und die erfolgreiche Politik und die positive Entwicklung der Verbandsgemeinde Mendig mit einer starken CDU-Handschrift fortsetzen möchten“, erläutert Lempertz.

Neben Lempertz wurden bei der Mitgliederversammlung folgende Kandidatinnen und Kandidaten auf die Liste der CDU für die Verbandsgemeinderatswahlen gewählt: Joachim Plitzko (Mendig), Erich Schlich (Bell), Alexander Müller (Mendig), Jürgen Reimann (Mendig), Anne Dernbach (Mendig), Andreas Doll (Rieden), Rainer Hilger (Thür), Stefan Schneider (Mendig), Jennifer Hamann (Mendig), Bernd Merkler (Bell), Rudolf Wingender (Volkesfeld), Theo Krayer (Rieden), Gerhard Bermel (Thür), Achim Grün (Mendig), Olaf Waldecker (Mendig), Ernst Einig (Mendig), Rudi Bettscheider (Mendig), Verena Höfker (Thür), Sabine Reuter (Rieden), Rita Weiler (Mendig), Jürgen Miesel (Mendig), Daria Hermes (Mendig), Ellen Rüber (Bell), Andreas Gross (Mendig), Nico Junglas (Mendig), Markus Merkler (Thür) sowie Jochen Marx (Rieden).